Walk in

Wenn Seelen ausgewechselt werden

Dezember 2007

 

 

Eine Besonderheit des Lebens stellt das so genannte "walk in" dar; ein Austausch von Seelen während der Lebenszeit einer Person. Die sterbliche Hülle wird mit einer neuen Wesenheit beseelt.

 

Betrachtet man einen Körper als ein Gefäß, Zelt, Behältnis oder dergleichen, legt diese Umschreibung unserer körperlichen Hülle ein "Auswechseln" zwischendurch in den Bereich des Vorstellbaren.

 

Ein Vergleich

Etwas technischer formuliert: Stellen wir uns unsere Seele mit dem Geist als einen "Massenspeicher" vor, wie wir ihn z.B. als Festplatte in unseren Computern verwenden.

Es ist doch technisch überhaupt kein Problem, den PC aufzuschrauben, einige Kabel abzuziehen, die Festplatte auszubauen und dann eine neue einzusetzen. Äußerlich ist das nicht weiter erkennbar. – Sofern die Einstellungen entsprechend vorkonfiguriert sind, wird sich das Betriebssystem auch mit der neuen Festplatte einwandfrei hochfahren lassen. In der Systemsteuerung wird man sicherlich noch einiges umzustellen haben, aber für Profis wäre das keine große Hürde.

 

Neue Möglichkeiten

Dann haben wir also einen PC mit völlig anderen Programmen und mittels der Programme auch völlig andere Möglichkeiten. Wir können mit dem PC jetzt Dinge machen, die vordem mangels der vorherigen Konfiguration nicht möglich waren und umgekehrt.

Da wir im PC die Daten (der alten Festplatte) auf einem weiteren Massenspeicher quasi als Sicherung parallel abgespeichert haben, haben wir, obwohl wir mit einer neuen Festplatte und einem neuen (anderen) Betriebssystem arbeiten, dennoch Zugriff auf alle vordem gesicherten Daten.

 

Im Gehirn

Soweit also der Vergleich. Die Festplatte wäre in diesem Beispiel die Seele. Die Sicherungskopien wären im genannten Fall alle Daten, die chemisch im Gehirn abgelegt wurden.

So hat eine neue Seele (eine ausgewechselte) also Zugriff auf alle personenbezogenen wichtigen Daten. Was für ein Leben letztendlich eine Grundvoraussetzung ist; andernfalls würde man in der Irrenanstalt landen.

 

Veränderungen

Eine neue Seele wird zweifellos ein anderes Verhalten an den Tag legen. Außenstehende werden meinen, die Person habe sich verändert. Das wird oft nach einer schweren Erkrankung beobachtet. Und gerade schwere Erkrankungen sind Einstiegschancen für Seelen, die als "walk in" ins Leben treten wollen.

 

Schwere Erkrankungen

Warum nun gerade schwere Erkrankungen? Das hat mit den Spielregeln, den Gesetzen zu tun, die das Leben vorgibt. Wenn man eine Erkrankung bekommt, die zum Tode führen könnte, wäre man ganz legal frei; frei sich von seinem Körper zu lösen und in eine andere Sphäre einzugehen. Sollte jedoch der verbleibende Körper noch Möglichkeiten bieten, repariert zu werden, hätte jetzt eine Seele, die für ein "walk in" bereit wäre, die Gelegenheit ohne Geburt ins fleischliche Leben zu treten. Etwas was aus den unterschiedlichsten Gründen Sinn ergeben würde. – Dazu später.

 

Persönlichkeitsveränderungen

Hier ein typisches Beispiel, welches ich selbst erfahren durfte.

Ich machte Bekanntschaft mit einer älteren Frau. Wir verfolgten ähnliche Interessen und so tauschten wir so manche Dinge untereinander aus.

So erfuhr ich:

Sie war früher eigentlich ganz anders. Eher mädchenhaft und an dem Schönen der Welt interessiert. So betrieb sie dereinst auch Eistanz.

 

Eileiterschwangerschaft

Sie erkrankte an einer Eileiterschwangerschaft. (Eine Erkrankung, die wenn nicht rechtzeitig medizinisch eingegriffen wird, in aller Regel zum Tod führen dürfte.)

Und danach war sie, wie sie schilderte, ein ganz anderer Mensch geworden.

Sie empfand für ihren Ehemann nichts mehr. Eine Trennung wurde unumgänglich. Auch ihre beiden Kinder bedeuteten ihr emotional nichts mehr.

Und sonst kann noch erwähnt werden, dass sie eher Männerkleidung trug. Und, wenn ich ehrlich bin, ging sie auch eher wie ein Mann als eine Frau.

 

Keine Erinnerung

Sie selbst hatte keine Erinnerung daran, dass sie als ein "walk in" in den Körper einer erwachsenen Person, die im besten Alter war, inkarnierte. Sie wusste letztendlich genauso wenig von vorherigen Existenzen, wie jeder andere (normale) Erdenbürger auch. Ich sprach mit ihr über das Thema "walk in" und dass ich der Meinung sei, sie sei sicherlich eines. Sie konnte damit nichts anfangen. Dennoch bin ich ganz sicher, sie war ein ganz typisches "walk in". Zumindest wies sie die wichtigsten Merkmale auf, die Außenstehende erkennen können.

 

Geschlechterwechsel

Für mich war auch ganz relevant, dass sie sich nicht mehr so verhielt, wie es für Frauen typisch ist. Offenbar war sie ein eher männlich ausgerichtetes Wesen, welches nun im Körper einer Frau leben musste (konnte).

Ziehen wir einem Baby, im Kinderwagen liegend, ein rosa Jäckchen über, wird jeder meinen, es handle sich um ein Mädchen. Was natürlich nur äußerlich so aussehen mag. Das habe ich selbst erlebt. Wir hatten dereinst Zwillinge bekommen. Und so kam es manchmal vor, dass wir mangels ausreichender Babykleidung, auch einen der Jungen rosa kleideten. Äußerlich sah er nun einem Mädchen gleich, was sogar ich als Vater so empfand.

 

Gleichgeschlechtlichkeit

Ich will damit nur andeuten, dass Körperlichkeiten (auch solche geschlechtlicher Art) eher Äußerlichkeiten sind. In so manchem Manne mag eine Frau (eine eher weiblich ausgerichtete Seele) stecken und umgekehrt. Was übrigens viele Antworten darauf, warum es gleichgeschlechtliche Liebe gibt, liefern würde.

 

Gründe

Wie ich bereits erwähnte, mögen die Gründe für ein "walk in" ganz unterschiedlich sein. Hier einige Möglichkeiten.

 

·        Jemand hat in seinem letzten Leben etwas nicht erfüllt (erlebt) und sieht in einem "walk in" eine Chance, dies noch schnell nachzuholen.

 

·        Jemand möchte sich um den langwierigen Prozess der Geburt und "erwachsen werden" drücken und sieht im "walk in" eine günstige Möglichkeit.

 

·        Ein Mensch hat ein persönliches Umfeld. Und so mag für ein "walk in" eine Gelegenheit bestehen, in ein solches hineinzugelangen.

 

·        Genauso mag jemand in einer exponierten Stellung (z.B. Forschung oder Politik) stecken. Der Sache wegen kann jemand anderes geeigneter sein für diese Aufgabe, und so mag man ihm mittels eines "walk in" die Möglichkeit geben, direkt in eine Schlüsselstellung zu gelangen.

 

·        Vielleicht ist jemand auch mit seiner Situation überfordert. Eine andere (reifere und erfahrenere) Seele mag sich dafür bereit finden.

 

Das waren einige der denkbaren Situationen, in denen ein "walk in" einen Sinn gibt.

 

Augen auf

Halten wir unsere Augen auf; dann werden wir sehen, dass so mancher aus dem Lebensumfeld solch ein "walk in" sein könnte.

 

 

(Zum Menü dieser Themenreihe)


Autor: B. Freytag

www.seelenwandern.de/wiederge/seele/walkin.htm